Arwén Heike Akpolat (Team-Redaktion Neckar-Odenwald-Kreis)

 

Arwén Heike Akpolat (Team-Redaktion Neckar-Odenwald-Kreis)

Ein lebendiges Netzwerk für eine lebenswerte Zukunft – die schon begonnen hat.

 

Stichworte, für die ich mich begeistern kann:

Netzwerkeln/ Menschen miteinander und mit Projekten zusammenbringen

Neues entdecken + mit anderen teilen

Jetzt leben + die Erde für unsere Kinder erhalten

Natur – Gesundheit – Ernährung – Kunst – Fühlen – Gemeinschaft – Leben - ...

 

Ich bin Jahrgang 1965 und lebe mit meinen Söhnen seit einigen Monaten auf einer Hochebene im Landkreis Miltenberg – nahe am Spessartwald, der heute gar nicht mehr so düster ist, wie in vielen Geschichten aus den vergangenen Jahrhunderten beschrieben, als Menschen sich durch Räuberei ernähren mussten und weise Frauen als Hexen verfolgt wurden. Wir bewohnen ein kleine Wohnung, die durch den „schönsten Balkon im Spessart“ erweitert wird - wegen des Fernblicks und den grandiosen Sonnenuntergängen. Dort wachsen unsere Kräuter, Salate, Bohnen usw.

Mich zieht es bei jedem Wetter – immer öfter auch barfuß – hinaus: an den Streuobstwiesen, Kuh-, Schaf- und Pferdeweiden vorbei hinein in den Wald. Ich empfinde diese räumliche Nähe als Geschenk. Oft bin ich alleine in meinem Rhythmus unterwegs, lausche mit allen Sinnen, umarme Bäume und nasche von dem, was mir die Natur anbietet. Solch ein Waldgang ist eine Art der Meditation für mich. Einfach nur Beobachten ohne zu Denken. Frieden stellt sich ein. Eine Insel im zu oft noch hektischen Alltag.

Eine andere Naturerfahrung habe ich, wenn ich in einem wunderschönen Tal den Bach aufwärts mit meinem Langbogen auf unserem Parcours unterwegs bin. Traditionelles Bogenschießen geht nur, wenn der Geist zur Ruhe kommt und sich fokussiert.

Bin ich mit meinen halbwüchsigen Söhnen unterwegs, geht es meist lebhafter zu. Dann bieten unsere Wälder uns kostbaren Freiraum zur Entfaltung und für Abenteuer außerhalb der Medienwelt. Gelegenheit auch für intensive Gespräche. Und wenn wir dann mal Nächte unterm Sternenhimmel verbringen, werden Herzen weit...

Geboren und aufgewachsen bin ich in einer (West-)Berliner Vier-Mädel-Familie. Meine Eltern, die aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands stammen, sind beide sehr naturverbunden, so dass die Liebe besonders zu unberührter Natur früh vermittelt wurde. Dass ich später überhaupt und immer lieber ohne einengendes Schuhwerk unterwegs sein würde, war anfangs aber absolut nicht absehbar. Dies ist eine wunderbare 'Alterserscheinung!

Als Kind und junge Erwachsene bin ich viel in Europa gereist, wobei meine Reisen meist Besuche bei Menschen waren, die ich bereits kannte oder neu kennenlernte. So fühlte ich mich selten als Touristin, sondern als Gast, der in andere Kulturen eintauchen durfte, die mir doch so oft schon vertraut erschienen.

Ein Jahr vor dem Mauerfall bin ich zum Arbeiten, Studieren (Bekleidung) und Lieben für acht Jahre nach Hamburg gegangen. Trotz Großstadtenge und -lautstärke genoss ich dort das Zusammenspiel von Wasser, Grün und zahlreichen interessanten Begegnungen. Nord- und Ostsee waren ebenfalls nicht weit entfernt.

Mit Entstehen einer Familie und Geburt meiner zwei Söhne verschlug es mich zuerst kurz ins Bergische Land und dann nach Unterfranken. Dort kam ich zur richtigen Zeit mit den richtigen Menschen zusammen, um zuerst eine Wald-Krabbelgruppe und später einen schnell wachsenden Waldkindergarten mit zu begründen. Nach sieben Jahren Waldmuttersein und fünf Jahren Vorstandsmitglied 'wuchs' ich mit meinen Söhnen in die Elternbeiratsarbeit einer wachsenden Montessori-Schule hinein. Diese Schule für meine Söhne 'erkämpft' zu haben bin ich bis heute froh, auch wenn sie nun ein Staatliches Gymnasium besuchen. Fasziniert hat mich schon immer Summerhill in England und die Idee der demokratischen Schulen, als auch andere alternative menschliche Lern- und Lebensprojekte (nicht nur) für Kinder, wie z.B. jene der Wilds in Peru. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit Modellen zu gemeinschaftlichem, nachhaltigem und naturverbundenem Leben – jenseits von biologischer (Klein-)Familie, aber mit viel HerzensLust.

Umweltverträgliches Bauen und Reisen, Permakultur, altes Naturwissen wieder entdecken, Energie-Einsparung bzw. -reduzierung, Re- und Up-Cycling von existierenden Produkten und Materialien – auch dies sind Bereiche, die mich faszinieren und beschäftigen.

Die meiste Zeit meines Lebens würde ich mich eher als Theoretikerin in Bezug auf gelebte Naturverbundenheit und konsequent gesunde Ernährung bezeichnen, was sich seit einigen Jahren begonnen hat zu ändern. Ich komme vom Träumen zum Tun. Was mir immer am Herzen lag, ist die wirkliche Verbundenheit miteinander und die dafür notwendige wertschätzende Kommunikation – eine grundsätzliche Einstellung zum Leben wohl.

Informationen sammeln, um sie zu teilen, das Netzwerkeln und seit einigen Jahren das Internet (als Werkzeug, um mit Menschen aus der ganzen Welt zu kommunizieren, sich zu verbinden und auszutauschen) passen gut zu mir, da ich schon immer neugierig und offen war/ bin. Deshalb freue ich mich besonders, nun viele meiner Interessen und Fähigkeiten beim Mitwirken in diesem Projekt 'Nachhaltig Sein' vereinen zu können. Etwas Schönes wächst heran und ich werde meinen Teil frohen Herzens dazu beitragen, dass es gesund und stark wächst!

Ich freue mich auf Kontakte: arwen.akpolat@sein.de

Kategorien: 

Kommentare

Lebendigkeit

Liebe Arwén, ich freue mich auf ein lebendiges gemeinsames Weben!

Liebe Melanie

Vielen Dank für das herzliche Willkommen!

Oben